Modul I

Gesundheitsbewusstsein der Führungskräfte

Führungskräften kommt eine Schlüssel- und Vorbildrolle zu, wenn es darum geht ein gutes Arbeitsklima zu schaffen und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Auge zu behalten.

Eine wesentliche Basis für diese Kompetenz ist, dass Führungskräfte ihr eigenes Gesundheitsbewusstsein und ihre persönliche Gesundheitsförderung reflektieren und gegebenenfalls Maßnahmen zur persönlichen Gesunderhaltung angehen. Aufgrund der Sachzwänge und eigener Arbeitsbelastung unter denen sie sich im beruflichen Kontext bewegen, ist dies eine Herausforderung.

Der Arbeitgeber ist also gefragt unterstützend darauf hinzuwirken, dass, ausgerichtet an den Strukturen und Gegebenheiten des Unternehmens, entsprechend Raum für die Entwicklung von gesundheitsfördernden Bedingungen für seine Führungskräfte möglich ist.
 
Gesunde Führungskompetenz

Gesundheitsbewusstes Führen ist eine Führungskompetenz. Der Krankenstand in einer Abteilung ist eng mit der Fähigkeit der Führungskraft sich selbst und die Mitarbeiter gesund zu führen verbunden.

Deshalb muss die Führungskraft befähigt werden das Thema Gesundheit sowohl im Rahmen des von ihr verantworteten Bereichs zu fördern, als auch die Mitarbeiter selbst für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren.

Daher ist es wichtig, dass die Führungskräfte wirksame Tools zur Hand haben, wie z.B.: Zeit – und Selbstmanagement, Wissen wie man mit Konflikten erfolgreich umgeht, Förderung der Resilienz, gesundheitsförderndes Führen.
 
Gesundes Führen bei Mitarbeitern mit psychischen Erkrankungen

Psychische Erkrankungen sind zunehmend Ursachen für Krankheitszeiten.

Dieser Fakt resultiert unter anderem aus einer sich sehr schnell verändernden Arbeitswelt. Schneller Wandel ist ein Merkmal unserer Zeit.

Hierdurch werden die Arbeitsanforderungen komplexer. Termindruck, Informationsflut und Multitasking werden von Arbeitnehmern als belastende Faktoren genannt.

Erfahrungsgemäß besteht bei Führungskräften eine erhebliche Verunsicherung, wie der Gefahr von hieraus möglicherweise resultierenden psychischen Erkrankungen begegnet werden kann oder wie mit bereits erkrankten Mitarbeitern umzugehen ist.

Stärkung der Kompetenz der Führungskraft bedeutet somit unter anderem, den Führungskräften mehr Information über Ursachen, Krankheitsbilder und Verlauf von psychischen Erkrankungen zu vermitteln.
 
Ziel des Schulungsmodules

Unser Ansatz ist es, Maßnahmen die auf die Kompetenzgewinnung im Bereich Gesunde Führung zielen, ganzheitlich und vernetzt anzubieten. Wir präferieren hier einen multimodalen Ansatz: Training, Caching, Transferbegleitung und flexible Trainingseinheiten verankern die erarbeiteten Lösungsansätze nachhaltig und machen eine langfristige Verhaltensänderung möglich. Sie unterstützen ein zielfokussiertes Handeln und die Fähigkeit der „Selbstkohärenz“ der Führungskräfte.
 

“Führung und Lernen bedingen sich gegenseitig”

John. F. Kennedy

∗ 1917 – † 1963